Golfakademie Haan-Düsseltal

Verbessern Sie Ihr Spiel mit System

Stefan Müller

Fully Qualified Professional der PGA of Germany (G1)

Dipl. Trainer des DOSB

TPI Certified

Fairwaykids Partner-Professional

Artikel: Gutes Golf wird im Winter gemacht
Erscheinungsdatum: 24 Jan, 2020
Autor: Stefan Müller
Gutes Golf wird im Winter gemacht

Gutes Golf wird im Winter gemacht. Diese Aussage ist vielleicht nicht zu 100% richtig, aber es ist jede Menge Wahrheit dran. Daher sollten Sie den Winter für Ihr Golf nutzen und ein gutes Fundament für die Saison legen. Die meisten Golfer haben leider nicht so viel Zeit zum Golfen, wie es bei Tourprofessionals der Fall ist. Gerade in unseren Breitengraden hat man letzten Endes nur 6-7 Monate, um wirklich auf dem Platz zu spielen. Da Zeit ein kostbares Gut ist, nutzen die meisten Golfer den Sommer, um möglichst viel Zeit auf dem Platz zu verbringen und viele Runden unter den Gürtel zu bekommen.

Model der golferischen Leistung

Betrachten Sie einmal unser Model der golferischen Leistung. Der Bereich Taktik / Platz wird im Sommer reichlich bearbeitet. Allerdings muss man sich offen eingestehen: meistens Platz und eher weniger Taktik 😉 . Technik wird häufig dann bearbeitet, wenn etwas auf der Runde nicht funktioniert. Die Bereitschaft, eventuell nötige aufwändigere Änderungen an der Technik zu machen, hält sich allerdings häufig im Rahmen. Schließlich möchte man auf der nächsten Runde einen guten Score spielen und muss den Ball daher gut treffen. Die Bereiche Mental / Persönlichkeit und Physis werden im Sommer gerne fast zur Gänze außer acht gelassen.

An dieser Stelle kommt dann der Winter ins Spiel. In den Wintermonaten gehen Sie seltener auf den Platz, wenn es das Wetter überhaupt zulässt. Daher können Sie in dieser Zeit in aller Ruhe an Ihrer Technik arbeiten. Es spielt überhaupt keine Rolle, ob Sie den Ball evtl. für eine kurze Zeit nicht gut treffen. Sie können die sinnvollen Änderungen vornehmen und diese in Ruhe und mit System aufbauen und Druckresistent werden lassen. Zudem können Sie die Zeit, die Sie im Sommer auf dem Platz unterwegs wären, auch für einen Besuch im Fitness-Studio nutzen. Oder Sie arbeiten Zuhause zielgerichtet an Ihrer Physis. Den Bereich Mental / Persönlichkeit können Sie ebenfalls angehen, damit Sie die erlernten Techniken und Ideen im Sommer auf dem Platz in der Praxis anwenden können. Wichtig ist, dass Sie sich einen gezielten Plan dafür machen.

Die Analyse

Setzen Sie sich am besten nach der Saison einmal in Ruhe hin und analysieren Sie Ihre golferische Leistung. Idealerweise haben Sie dafür in der Saison Rundenanalysen geführt. Wer das noch nicht tut, dem sei das für die kommende Saison dringend ans Herz gelegt. Wir von der Golfakademie Haan-Düsseltal empfehlen Bebrassie bzw. Fore Golf wie es jetzt heißt (hier geht es zur Seite). Dieses System zeigt Ihnen eine Übersicht über Ihr komplettes Spiel und ist relativ einfach zu bedienen. Anhand der Zahlen, die Rundenanalysen Ihnen liefern, werden Sie sehr deutlich erkennen, in welchen Bereichen Sie Schläge einsparen können

Der Plan

Die Rundenanalysen zeigen Ihnen, wo Sie sich verbessern können. Welche Bausteine der golferischen Leistung Sie dafür verbessern müssen, sollten Sie mit dem PGA-Professionals ihres Vertrauens besprechen. Wenn Sie die Bausteine gefunden haben, dann sollten Sie zusammen möglichst Smarte Ziele (wie das geht erfahren Sie hier) definieren. Danach erstellen Sie einen Handlungsplan, der Sie zu ihren Zielen führen soll. Vergessen Sie dabei nicht, einige Wochen am Stück einzuplanen, in denen Sie die Schläger einfach mal gar nicht in die Hand nehmen. Das hilft, den Akku wieder aufzuladen und neue Motivation für das Golfen zu bekommen. Das heißt aber nicht, dass Sie in dieser Zeit nicht an ihrem Spiel arbeiten sollen. In dieser Zeit gilt es sehr intensiv an den physischen und psychischen Aspekten zu arbeiten. Besonders wenn diese die Grundlage für ihre technischen Verbesserungen sind.

Die Umsetzung

Nun gilt es, den geschmiedeten Plan in die Tat umzusetzen. Dafür sollte dieser nicht zu ambitioniert sein, sondern mit Ihrem Zeitbudget für das Golfen im Einklang stehen. Sie sollten sich, je nachdem wie viel Grit Sie haben (erfahren Sie hier mehr darüber), einen Trainingspartner suchen. Mit dem können Sie sich gegenseitig motivieren, wenn mal die typische Winterunlust einsetzt. Worauf Sie auf jeden Fall achten sollten ist, dass Sie im Verlaufe des Plans ab und an mal Ihre Entwicklung überprüfen. Das ist quasi wie auf die Straßenschilder schauen, ob Sie auf dem richtigen Weg sind, der Sie zu Ihrem Ziel bringt.

Fazit: Golf im Winter

Nutzen Sie den Winter für Ihr Golf. Machen Sie eine Analyse Ihres Spiels, erstellen Sie einen effektiven Plan und setzen Sie diesen in die Tat um. Auf diese Weise können Sie ihr Spiel im Winter deutlich verbessern und mit neu erworbenen Fähigkeiten in die kommende Saison starten. Dann brauchen Sie bei unserem schönen Sommerwetter kein schlechtes Gewissen haben, wenn Sie mehr Zeit auf dem Platz als beim Training verbringen. Wichtig ist, dass Sie Experten an Ihrer Seite haben, denen Sie vertrauen. Um Ihre kostbare Zeit wirklich effektiv nutzen zu können, sollte der Plan so präzise wie möglich auf Sie zugeschnitten sein. Sollten Sie keinen PGA-Professional Ihres Vertrauens haben, steht Ihnen das Team der Golfakademie Haan-Düsseltal gerne zur Seite.

Wo finden Sie uns?

Golfakademie Haan-Düsseltal
im Golfclub Haan-Düsseltal
Pannschoppen 2
42781 Haan

Mobil: 0151 / 16 20 73 92
Mail: info@gahd.de

Folgen Sie uns

 

Tipps & Tricks

Pin It on Pinterest